Dr. Elke Sehrer

Fragen zur festsitzenden Zahnspange

Macht die feste Zahnspange die Zähne kaputt?

Die Spange macht die Zähne nicht kaputt! Was jedoch unbedingt notwendig ist, ist eine regelmäßige und gründliche Zahnpflege. Beläge, die durch nicht entfernte Essensreste entstehen, bilden Säuren und schädigen den Zahnschmelz. Es liegt also in den Händen des Patienten, ob es zu Schäden an den Zähnen kommt.
Wir prüfen deshalb bereits vor Behandlungsbeginn, ob Ihr Kind in der Lage ist, seine Zähne sorgfältig und regelmäßig zu reinigen. Wir setzen niemals Zahnspangen ein, ohne anschließend Sie und Ihr Kind sorgfältig zu schulen. Nicht nur in der ersten Kontrollsitzung nach Einfügen der festen Zahnspange wird von uns kontrolliert, ob die Zahnpflege gut ist.
Sollte die Zahnpflege ungenügend sein, sind wir evtl. dazu genötigt, die feste Spange frühzeitig zu entfernen. Dies kann zu einem ungenügenden Ergebnis der kieferorthopädischen Behandlung führen. Zudem sind wir Kieferorthopäden verpflichtet, die Krankenkasse darüber zu informieren. Bei Behandlungsabbruch wegen schlechter Zahnpflege kann die Kasse einen Teil der entstandenen Kosten von Ihnen zurückverlangen.

Wie lange dauert die Behandlung mit einer festsitzenden Zahnspange?

Die Behandlungszeit mit festsitzender Zahnspange ist je nach Behandlungsfall unterschiedlich. Ihre Kieferorthopädin bespricht das mit Ihnen im Vorfeld der Behandlung. Um das Behandlungsergebnis zu festigen, wird auf jeden Fall danach noch eine herausnehmbare Spange notwendig sein oder evtl. ein Retainer.

Darf man mit der festen Zahnspange alles essen?

Prinzipiell müssen Sie auf nichts verzichten. Kaugummi und Kaubonbons können die festsitzende Spange beschädigen, Süßigkeiten sollten jedoch sowieso nur selten verzehrt werden. Bei Rohkost ist darauf zu achten, daß harte Teile nicht abgebissen werden, da sich sonst die aufgeklebten Brackets von den Zähnen lösen können. Nach jeder Mahlzeit sind die Zähne gründlich zu reinigen!

Braucht man eine spezielle Zahnbürste, Munddusche oder andere Extras?

Ja, es gibt extra kleine Zahnbürsten, die zusätzlich nach dem normalen Putzen verwendet werden und auch in die kleinen Zwischenräume gelangen. Eine Munddusche kann die Reinigung zusätzlich erleichtern. Schon vor dem Einsetzen der festsitzenden Spange sollte das Kind zur regelmäßigen und gründlichen Zahnpflege motiviert werden. Eine eingehende Unterweisung - speziell das Putzen mit der festen Spange - erhält der Patient sofort nach dem Einsetzen der Apparatur.

Welche Metalle sind in der festen Zahnspange?

Normalerweise werden Brackets aus Edelstahl auf die Zähne geklebt. Es werden nur hochwertige Metall-Legierungen verwendet, die gesundheitlich unbedenklich sind. Sollten Unverträglichkeiten auf Materialien existieren, so teilen Sie uns das unbedingt mit. Es gibt alternative Materialien! Die Bögen sind aus verschiedenen Legierungen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Jeder Kieferorthopäde arbeitet nach seiner eigenen Methode und kann bei Fragen genaue Auskunft erteilen.

Wird der Zahn durch das Bekleben beschädigt?

Nein, der Zahn wird nur oberflächlich im Bereich des Brackets mit einer Säure angeraut, damit diese auf dem Zahnschmelz haften. Das ist nur so gering, daß es mit dem Auge kaum sichtbar ist. Mit dem Aufkleben des Brackets wird diese Rauigkeit wieder verschlossen.
Nach dem Abnehmen der Zahnspange werden die Zähne außerdem mit Fluoridgel behandelt.
Unter den Brackets kann keine Karies entstehen. Sollte jedoch etwas gelockert sein, ist dies unbedingt in der kieferorthopädischen Praxis wieder zu befestigen. Bitte rufen Sie uns an!

Warum eine feste Zahnspange, geht es nicht genauso mit der herausnehmbaren?

Im Gegensatz zum losen Behandlungsgerät ist die feste Zahnspange 24 Stunden im Mund und wirkt somit ununterbrochen. Die Wirkung kann sehr viel gezielter erfolgen als mit der herausnehmbaren Zahnspange, da eine direkte Kraftübertragung über die Brackets auf den Zahn erfolgt. Es gibt bestimmte Zahnbewegungen, die mit herausnehmbaren Spangen nicht erreicht werden können. Deshalb wird in bestimmten Fällen nur eine feste Spange zum Erfolg führen.

Warum bekommt mein Kind einen Headgear (Gesichtsbogen/Außenspange)?

Der Gesichtsbogen muß in Fällen getragen werden, wenn eine Abstützung außerhalb des Mundes notwendig ist. Das kann z. B. erforderlich sein, wenn Backenzähne an ihrer Position gehalten bzw. verschoben werden müssen oder der Kiefer in seiner Lage verändert werden muß. Wenn man hier eine Spange nur innnerhalb des Mundes tragen lässt, würden die großen Kräfte das ganze Gebiß verändern. Um eine stabile Abstützung zu erreichen, befestigt man deshalb den Außenbogen an einem Kopfband bzw. einem Nackenzug. Alternativen zum Gesichtsbogen sind manchmal nur das Entfernen von Zähnen! Bitte wirken Sie deshalb darauf hin, daß Ihr Kind das Behandlungsgerät ausreichend trägt.

Dr. Elke Sehrer

Kieferorthopädische Praxis
Bahnhofstr. 16
59065 Hamm
Tel.: 02381 21061
info@dr-sehrer.de

Unsere Sprechzeiten

Montag - Donnerstag
08:00 - 12:00 Uhr und
13:00 - 17:00 Uhr
Freitag
08:00 - 13:00 Uhr

21.04.2018 | 13:13

ANFAHRT IMPRESSUM DATENSCHUTZERKLÄRUNG Sitemap

Kieferorthopädische Praxis Dr. Elke Sehrer | Bahnhofstr. 16 | 59065 Hamm | Tel.: 02381 21061